Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Schleuse Kriegenbrunn - WNA Aschaffenburg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Inhaltliche und zeitliche Gliederung der Maßnahme in 10 Bauphasen

Bauphase 1

Derzeit geht die Planung von einem Bauablauf in zehn Bauphasen aus, die sich teilweise zeitlich überschneiden werden. Der beschriebene Ablauf ist als Modell zu verstehen - der tatsächliche wird sich konkretisieren, wenn eine bauausführende Firma beauftragt ist.

Die ersten neun Phasen umfassen den Neubau bis zur Inbetriebnahme der neuen Schleuse, die zehnte die Stilllegung der alten Schleuse und deren Rückbau. Zwischen Phase neun und zehn wird die Bautätigkeit voraussichtlich für einige Zeit unterbrochen werden. In dieser Zeit ist geplant, die alte Schleuse betriebsbereit zu halten. Die alte Schleuse wird während der gesamten Bauzeit in Betrieb bleiben, ausgenommen für eine kurze Sperrpause, in der der obere Vorhafen an die neue Schleuse angepasst wird.

Vorgezogene Tätigkeiten:

Vor Beginn des eigentlichen Baus werden bereits Leitungen verlegt, benötigte Flächen gerodet und temporäre Einsatzstellen für muskelbetriebene Klein- und Sportboote eingerichtet. Die bestehenden Einsetzstellen für diese Schleusennutzer können nach Beginn der Baumaßnahme nicht mehr genutzt werden.

Bauphase O – die eigentlichen Vorarbeiten starten

Vorbereitend für die Baumaßnahme werden Baustraßen und Baueinrichtungsflächen sowie das Bodenzwischenlager eingerichtet. Die Brücke über das bestehende Schleusen-Unterhaupt wird für den Bauverkehr stabilisiert.

Bauphasen 1 bis 3 – jetzt wird die Erde bewegt

In den Phasen eins bis drei der Baumaßnahme werden die riesigen Baugruben für die neue Schleusenkammer und die Sparbeckenzuläufe ausgehoben. Nach Berechnungen der Planer fallen etwa 150.000m³ Erde an, wenn die Baugruben ausgebaggert werden. Dieser sogenannte Aushub wird gesammelt und zwischengelagert, um damit die alte Schleuse aufzufüllen, wenn sie nicht mehr gebraucht wird. Die Baugruben werden abschnittsweise ausgehoben, nachdem die entstehenden Ränder mit wasserdichten Baugrubenwänden versehen wurden, die verhindern, dass Wasser in die Baugrube eindringt (Baugrubensicherung).

Bauphasen 4 bis 6 – Massivbau der Schleuse entsteht

In diesem Abschnitt der Baumaßnahme entsteht der Massivbau der neuen Schleuse Kriegenbrunn, also die Schleuse, Sparbecken und Sparbeckenzuläufe. In Phase sechs beginnt im oberen Vorhafen der Bau des neuen Dammes. Er kann teilweise errichtet werden, ohne dass der Kanal gesperrt werden muss, da der bestehende Damm ihn schützt. Unterhalb der Schleuse wird der neue Vorhafen ausgehoben. Zur Befestigung und Abgrenzung am Ufer werden Stahlbohlen eingerammt, es entsteht eine sogenannte Uferspundwand.

Bauphase 7 - Kanalsperrung zur Fertigstellung des neuen Damms

Um den neuen Damm fertig zu bauen, ihn in Betrieb zu nehmen und den alten abzureißen, muss der obere Vorhafen trockengelegt werden. Der Kanal wird dafür mehrere Wochen gesperrt.

Bauphasen 8 und 9 - Die neue Schleuse wächst in die Höhe

Der untere Vorhafen, die Ausrüstung der Vorhäfen und die Betriebswege entstehen in Bauphase acht. In der letzten Phase neun der Neubautätigkeit werden schließlich die Hochbauten der neuen Schleuse errichtet, der Stahlwasserbau und die Ausrüstung der Schleusen werden vorgenommen. Begonnen wurde damit bereits in der Massivbau-Phase vier. Wo noch nicht geschehen, wird auf neu entstandenen Flächen Oberboden verteilt. Wenn die neue Schleuse ihren Betrieb aufnimmt, endet mit dem Rückbau der Baueinrichtungsflächen und Baustraßen die Schleusenneubau-Maßnahme.

Bauphase 10 - Die alte Schleuse wird teilweise abgebrochen und mit Erde aufgefüllt

Nach erfolgreichem Probebetrieb der neuen Schleuse wird die alte Schleuse außer Betrieb genommen, abgebrochen und mit Erde aufgefüllt. Das Gelände wird wieder der Umgebung angepasst, unter Berücksichtigung des ökologischen Bestandes.

Bauphase 10

Bauphasenpläne zum Download

Bauphasenplan Phase 0-3

Bauphasenplan Phase 4-7

Bauphasenplan Phase 8-10