Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Schleuse Kriegenbrunn - WNA Aschaffenburg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Bauprojekt

Die Schleuse Kriegenbrunn liegt am Wasserstraßen-Kilometer 48,66 des Main-Donau-Kanals im Süden der Stadt Erlangen. In direkter Schleusenumgebung befinden sich vorwiegend landwirtschaftliche und forstwirtschaftliche Nutzflächen. Im Westen des Kanals liegen vermehrt Acker-, im Osten Waldflächen. In der Nähe der Schleuse gibt es weder Natur- noch Wasserschutzgebiete. Im Norden der Schleuse überquert die Autobahn A3 den Main-Donau-Kanal und begrenzt die Neubaumaßnahme. An die Schleuse heran führen Betriebswege der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV), die öffentlich zugänglich sind und von Fußgängern und Radfahrern genutzt werden können.

Im Nordwesten, nahe am Kanal, liegt das Gewerbegebiet Kriegenbrunn. Am Ostufer des Kanals befindet sich das Umspannwerk Kriegenbrunn, von dem aus eine Hochspannungsleitung zwischen Autobahn und Schleuse über den Kanal führt. Östlich der Schleuse liegt das sogenannte Schleusengehöft, fünf Reihenhäuser des Eigentümers Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA).

Über die öffentliche Schleusenstraße ist die Schleuse von Osten und von Westen her erreichbar. Die Hauptzufahrt erfolgt von Westen her. Auf beiden Seiten gibt es weitere Betriebswege der WSV, die den gesamten Schleusenbereich erschließen.

Beschreibung der bestehenden Schleusenanlage

Schautafel an der Schleuse Kriegenbrunn

Schleusenplakat Kriegenbrunn groß ansehen

Das Schleusenbauwerk besteht aus der Schleusenkammer, den Sparbecken sowie Betriebs- und Nebengebäuden. Im sogenannten Unterhaupt befindet sich das Betriebsgebäude und die Leitzentrale. Von hier aus werden derzeit vier Schleusen ferngesteuert.

Sparbecken:

Die drei treppenförmig angeordneten Sparbecken liegen im Westen der Schleuse. Sie sind 160m lang und 15,3m breit und sind über ein Maschinenhaus mit der Schleusenkammer verbunden. Sind alle drei Becken in Betrieb, erzielen sie eine Wasserersparnis von ca. 60 Prozent. Derzeit ist das unterste Sparbecken außer Betrieb, um das beschädigte Bauwerk zu entlasten.

Vorhäfen

Die Kanal- oder Flussbereiche ober- und unterhalb von Schleusen werden „Vorhäfen“ genannt. Im Fall der Schleuse Kriegenbrunn sind diese Aus-, Einfahrts- und Wartebereiche für die Schiffe 300m lang und gleich gestaltet.

Nutzer der Schleuse

Güterschiffe, Passagierschiffe und Sportboote passieren die Schleuse. Kleine „muskelbetriebene“ Boote wie Ruderboote werden mit einem Radwagen um die Schleuse transportiert und von Hand umgesetzt.