Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Schleuse Kriegenbrunn - WNA Aschaffenburg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Schleusen-Projekte am Main-Donau-Kanal: Hier entsteht modernste Infrastruktur im Großformat



Nur acht Kilometer von der Schleuse Kriegenbrunn entfernt liegt die nahezu baugleiche Schleuse Erlangen, am Main-Donau-Kanal Kilometer 41,05. Beide Schleusen wurden Anfang der 1970er Jahre in Betrieb genommen und wiesen nach kurzer Zeit dieselben Schäden auf: Durch undichte Fugen drang Wasser ein und spülte Boden unter den Schleusen aus. Zusätzlich wurden die Stahlbeton-Konstruktionen der Bauwerke auf Dauer überbeansprucht, weil beim Befüllen und Entleeren der Kammern ständig große Kräfte auf die Schleusen wirkten.

Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) plant daher, beide Schleusen durch Neubauten zu ersetzen. Damit wird nicht nur gewährleistet, dass die Schifffahrt auf dem Main-Donau-Kanal langfristig sicher und reibungslos ablaufen kann. Letztendlich sorgen die Baumaßnahmen dafür, dass die gesamte Rhein-Main-Donau- Wasserstraßenverbindung von der Nordsee bis zum Schwarzen Meer auf Dauer schiffbar bleibt - ein Plus für den Wirtschaftsstandort Deutschland.

Da die bestehenden Schleusen Erlangen und Kriegenbrunn gleichgroße Schleusenkammern haben und insgesamt fast baugleich sind, sollen sich auch die beiden neuen Anlagen wieder gleichen. Eine wirtschaftliche Lösung: So wird Planungsaufwand reduziert, und auch für Betrieb und Unterhaltung der Schleusen ergeben sich Vorteile. Federführend bei Planung und Umsetzung der Großprojekte ist das Wasserstraßen-Neubauamt (WNA) Aschaffenburg. Da sich WNA-intern ein Team mit beiden Schleusen befasst, profitieren die Projekte zudem von schlanken Strukturen und kurzen Wegen. Das ermöglicht eine parallele Durchführung des Planfeststellungsverfahren zur Genehmigung der Neubau-Projekte zu gehen und einen nahezu zeitgleichen Bau.

Anstelle der Bestandsschleusen entsteht am Main-Donau-Kanal moderne Infrastruktur auf dem neusten Stand der Ingenieurstechnik. Die neuen Schleusen entsprechen aktuellen Richtlinien, tragen zur Sicherheit der Schifffahrt sowie von Mensch und Natur in der Schleusenumgebung bei und werden unter Berücksichtigung ökologischer Belange geplant. Sie werden voraussichtlich 100 Jahre lang in Betrieb sein können.