Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Schleuse Kriegenbrunn - WNA Aschaffenburg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Grund- und Trinkwasserschutz: Vorbereitende Maßnahmen

28 neue Grundwassermessstellen wurden im Frühjahr 2017 in Vorbereitung auf den geplanten Neubau im Bereich der Schleuse Kriegenbrunn eingerichtet.

Mit der Verdichtung des Grundwassermessnetzes kann später jede Veränderung im Grundwasser beim Bau der neuen Schleuse engmaschig festgestellt und verortet werden. Das Messnetz erfasst sowohl die neue Schleuse als auch das Bodenzwischenlager. Die Beobachtung der Grundwasserstände erfolgt im monatlichen Turnus.

Die mögliche Veränderung der Grundwasserhöhe wurde bereits im Planungsvorfeld von Experten berechnet. Die weiteren Messungen dienen nun dazu, die tatsächlichen Veränderungen zu beobachten und mit den berechneten Werten zu vergleichen. Über das verstärkte Grundwassermesssystem können alle Abweichungen in Bezug auf Grundwasserhöhe und -qualität frühzeitig erkannt werden und bei Bedarf schnelle Gegenmaßnahmen getroffen werden. Wenn die neue Schleuse errichtet und die Baugrube wieder mit Boden gefüllt ist, normalisiert sich der Grundwasserstand auf die alte Höhe.

Bohrarbeiten für Grundwassermessstellen

Hintergrund: Beim Neubau der Schleuse muss eine sehr große und tiefe Baugrube ausgehoben werden. Zwar ist die Menge des Grundwassers, das in die Baugrube fließt, eher gering, denn die Baugrubenwände werden sehr dicht ausgeführt. Dennoch sorgt selbst die geringe Menge dafür, dass auch außerhalb der Baugrube während der Bauzeit der Grundwasserspiegel sinkt. Direkt neben der Baugrube um bis zu 12 Meter, mit zunehmenden Abstand steigt das Grundwasser allerdings schnell wieder auf das alte Niveau an.

Wo gehobelt wird, das fallen Späne: Ein zusätzliches Problem stellen mögliche Schadstoffe aus den Baumaßnahmen dar. Sie können ins Grundwasser dringen und die Qualität beeinträchtigen. Daher werden zusätzlich zu den Grundwasserständen Untersuchungen zur chemischen Grundwasserbeschaffenheit durchgeführt. Diese Untersuchungsleistungen befinden sich zurzeit in der Vergabephase. Die Probeentnahme beginnt im Frühjahr 2018 und wird regelmäßig im Halbjahresabstand wiederholt.